Die Anwendung des Symptomenlexikons bei Angststörungen und Depression

Termin 04. und 05.05.2019

Seminargebühren Euro 220

(16 UE Fortbildungspunkte bei BLAEK, DZHÄ, SHZ ua.)

Anmeldeschluss 30.03.2019 oder bis alle Plätze vergeben sind!

Referent: Dr. med. Anton Rohrer

Seit einigen Jahren hat sich das „Symptomenlexikon“ (SL) von Uwe Plate als effizientes Werkzeug in der Praxis genuin arbeitender HomöopathInnen erwiesen.

Dass auch die Fallanalyse bei psychischen Erkrankungen mit dem SL gelingt, zeigt uns der erfahrene homöopathische Arzt Dr. Anton Rohrer (Großlobming, Österreich) an diesem Wochenende.

Die Fallanalyse wird Schritt für Schritt erläutert: von der Anamnese über die Auswahl der verwertbaren Zeichen und Symptome, die Umsetzung in geeignete Zeichenkombinationen, die Interpretation des Analyseergebnisses mit dem SL, bis zum detaillierten Nachlesen der Symptomen, damit eine nachvollziehbare und sichere Arzneiwahl gelingt.

Das Seminar richtet sich nicht nur an bereits erfahrene SL-AnwenderInnen, sondern ist auch geeignet, in das „System Symptomenlexikon“ hineinzuschnuppern. Der Besitz des SL-Programms ist natürlich hilfreich, aber nicht Voraussetzung. Ratsam ist es aber allenthalben, sich vor dem Seminar auf der Homepage von Uwe Plate (www.symptomenlexikon.de) die Demoversion des Programms herunterzuladen.

Seminarzeiten Samstag von 9.00-16.30 Uhr und Sonntag von 9.00-15.30 Uhr

Dr. Anton Rohrer – Curriculum Vitae

Dr. Anton Rohrer, geb. 1955, Bischöfliches Gymnasium in Graz. Medizinstudium in Graz bis 1981. Spitalsausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin in Judenburg und Leoben (Steiermark). Seit 1985 Arzt für Allgemeinmedizin in eigener Praxis in Großlobming bei Knittelfeld (Steiermark).

Homöopathieausbildung ab 1981 bei Prof. Dr. Mathias Dorcsi in Baden bei Wien, später bei Georgos Vithoulkas in Griechenland und London. 1983 vierwöchige Hospitation im homöopathischen Krankenhaus in Glasgow (Schottland). Besuch der Repertorisationskurse bei Jost Künzli auf Spiekeroog. Weitere wichtige Lehrer sind: Will Klunker, Rajan Sankaran, André Saine, Alfons Geukens, Dario Spinedi, Bernhard Möller (Bönninghausenmethode).

1989 Hospitation bei R. Sankaran in Bombay (Indien).

1994 Hospitation bei D.P. Rastogi in New Delhi und Bombay (Indien).

1995 Hospitation in Dharamsala (Indien) Men Tsi Khang (sMan rTsis Khang), Tibetan Medical & Astrological Institute S.H. Dalai Lama.

2001 Hospitation bei R. Patel in Kottayam (Kerala, Indien).

2007 Hospitation bei K.H. Gypser in Glees (Deutschland).

2007 Hospitation bei H. Frei in Laupen (Schweiz).

Von 1987 bis 2000 im Vorstand der ÖGHM tätig (Österreichische Gesellschaft für Homöopathische Medizin). Präsident der ÖGHM von 1996 – 2000.

Seit 1987 in der ärztlichen Homöopathieausbildung für die ÖGHM tätig. Dozent beim Dreimonatskurs in Augsburg (Deutschland) und seit 1996 in der Weiterbildung in Freudenstadt (Deutschland). Zusammen mit Prof. Mathias Dorcsi Konzeption und Durchführung der ärztlichen homöopathischen Grundausbildung in Ungarn (Budapest) von 1992 bis 1998.

Seit 1996 Lektor für Homöopathie an der Medizinischen Universität (Med – Uni) in Graz.

Seit 2014 Dozent in der Homöopathieausbildung in der NATURA Akademie in Prichsenstadt-Laub.

2018-12-19T16:39:09+00:00