Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Curriculum – 1-jährige Ausbildung Heilpraktiker 2019-2020

Ausbildung: 32 Tage = 245 Stunden Präsenzunterricht

Änderung: Startseminar 3 Tage von Freitag 17.05. – So. 19.05.2019

Vorabskripte zum Selbststudium werden zusätzlich zu den Präsenzskripte zugesandt:

  • Fachterminologie Aufbau der Zelle
  • Gewebe, Blutzusammensetzung

Freitag, 17.05.2019

  1. Tag (Christine Heckmann)
  • Vorstellung (Gertrud und Michael Leisten, Christine Heckmann), Vorstellungsrunde allgemein
  • Überblick und Einführung in die Themenbereiche der Ausbildung
  • Beginn Blut – Physiologie + Laborwerte, Beginn Blut Pathologie

Samstag,  18.05.2019

  1. Tag: (Christine Heckmann)
  • Fortsetzung Blut: Pathologie
  • Immunsystem
  • Lymphsystem

Sonntag,  19.05.1019

  1. Tag: (Christine Heckmann)
  • Gefäßsystem (Kreislauf)

Das gesamte Curriculum inkl. aller Wochenendseminare können Sie hier herunterladen

Zusätzliches Angebot:

  • 10 Tage effektive Prüfungsvorbereitung (an Wochenenden von 9 – mind. 16.30 h) = 75 Stunden
  • Lerngruppen jeweils Dienstagabend von 18 – 21 Uhr oder Freitagvormittag von 9 – 12 Uhr
  • Kostenfreie Therapieeinführungen! Erhalten Sie ganz unverbindlich einen Überblick über verschiedene Therapieformen und spüren Sie, zu welcher Therapie Sie einen Zugang finden und diese intensiv erlernen wollen.

Neustart 3 Tage: Fr. 10.01.2020 –So. 12.01.2020

Zweijährige fundierte Heilpraktiker-Ausbildung

Sie haben die Wahl! Unterricht an einem Wochenende im Monat je Samstag und Sonntag von 9:00- mind. 16:00 Uhr oder Werktags Vormittagskurse von 8:30-12:30 Uhr (einmal wöchentlich).

Dozenten: Dr. med. Daniela dÀlquen, Avana Eder, Katrin Göttemann und Helmut Deinzer

Die genauen Termine erhalten Sie sofort auf Anfrage bei Frau Gertrud Leisten an info@natura-akademie.de

Unser Alleinstellungsmerkmal! Versäumter Unterricht ist kostenfrei nachholbar!

Inhalte des Lehrplanes 

Fachterminologie Allgemeine Grundlagen, medizinische Fachausdrücke, Grundlagen Gewebe (Epithel- Binde-, Muskel-, Nervengewebe), Knochenarten, Gelenkarten, Aufbau der menschlichen Zelle (Zellorganellen), Erbgut, Mitose und Meiose, Trisomie 21, Turner-Syndron, Klinefelter-Syndrom –

Verdauung Anatomie + Physiologie: Mundhöhle, Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Bauchfell, Verdauungsprozesse Pathologie: Ösophagitis, Ösophagus-CA, Achalasie, akute + chronische Gastritis, Ulcus ventrikuli/duodeni, Magen-CA, M. Crohn, Colitis ulcerosa, Reizdarm, Colorektales-CA, Divertikulose/-itis, Zöliakie, abdominelle Notfälle (Appendizitis, Ileus …), Diarrhoe, Obstipation …

Ernährung und Stoffwechsel Anatomie + Physiologie: Leber, Galle, Pankreas, Aufgaben der einzelnen Organe, Kohlenhydrate, Fette, Proteine, Vitamine, Mineralstoffe Pathologie: Ikterus, Fettleber, akute + chronische Hepatitis, Leberzirrhose, Leberkoma, Cholezystitis, Cholangitis, Cholelithiasis, Gallenblasen-CA, akute + chronische Pankreatitis, Pankreas-CA, Diabetes mellitus, Adipositas, Gicht …

Geschlechtsorgane Anatomie + Physiologie: äußere und innere Geschlechtsorgane (Mann + Frau) Pathologie: Endometriose, Myome, Adnexitis, Extrautergravidität, Uterus-CA, Zervix-CA, Ovaria-CA, Mamm-CA; Phimose, Hodentorsion, Epidydimitis, Prostata- adenoma + Prostata-CA, Infektionskrankheiten: Gonorrhoe, Syphilis, Ulcus molle…

Urogenitalsystem (Niere) Anatomie + Physiologie: Niere, Feinaufbau der Niere, Harnbildung, RAAS Pathologie: Zystitis, Pyelonephritis, Glomerulonephrits, nephrotisches Syndrom, akute + chronische Niereninsuffizienz, Analgetikaniere, Urämie, Nierenzell-CA, Nierensteine, Nierenwerte + Labor

Wasser-Elektrolythaushalt, Hormonsystem Anatomie + Physiologie: Grundlagen Hormone + Hormoneinteilung, hormoneller Regelkreis, Hypothalamus, Hypophyse, Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere; Elektrolyte (Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphat), Säure-Basenhaushalt Pathologie: Diabetes insipidus, Hypophyseninsuffizienz, Akromegalie, Prolaktinom, Struma, Thyreoiditis, Hyper-/Hypothyreose, Schilddrüsen-CA, Hyper- + Hypopara-thyreoidismus, M. Addison, M. Conn, M. Cushing, Phäochromozytom

Dermatologie/Allergologie Anatomie + Physiologie: Haut (Subcutus, Dermis, Epidermis, Hautanhangsgebilde und Effloreszenzen) Pathologie: virale und bakterielle Hauterkrankungen (Warzen, Furunkel, Erysipel), Neurodermitis, Psoriasis, Urtikaria, Akne, Vitiligo, Präkanzerosen, Basaliom, Spinaliom, malignes Melanom; Allergien, Autoimmunerkrankungen

Atemsystem Anatomie + Physiologie: Nase, Kehlkopf, Luftröhe, Bronchien + Bronchialbaum, Lunge, Alveolen, Gasaustausch, Brustfell, Atemtypen Pathologie: Rhinitis, Sinusitis, Laryngitis, akute + chronische Bronchitis, Asthma bronchiale, Lungenemphysem, typisch + atypische Pneumonie, Bronchial-CA, Lungenödem, Lungenembolie, Pleuritis, Atelektasen, Bronchiekatsen, Lungenfibrose (Sarkoidose, Asbestose, Silikose), Pneumothorax, Schlafapnoe-Syndrom

Infektionskrankheiten Alle Infektionskrankheiten aus den §§ 6, 7, 24 + 34 des Infektionsschutzgesetzes

Anamnese-Untersuchungstechniken Durchführung aller relevanten Untersuchungsmethoden nach IPPAF (Inspektion, Perkussion, Palpation, Auskultation, Funktionsprüfung): Herz, Gefäße (arteriell + venös), Neurostatus ( Hirnnerven, Reflexe, Sensibilitätstest), Lunge, Abdomen, Wirbelsäule, Knie, Gelenke

Notfallmedizin/Injektionstechniken Alle Notfälle, Lagerung, Reanimation, Schock und Schockformen, Komaformen, Verbrennungen; Injektionstechniken (intracutan, subcutan, intravenös, intraarteriell und die Kontraindikationen), Spritzen + Spritzentablett

Zwischenprüfung + Crash-Kurs-Wiederholung Schriftliche Übungsprüfung mit 60 Originalfragen und Zusammenfassung der wichtigen Themengebiete (nach individuellem Kenntnisstand – 1 Jahr oder 2 Jahre)

Bewegungsapparat I Anatomie: Knochen, Röhrenknochen, Schädelknochen, Wirbelsäule, Brustkorb, obere + untere Extremitäten, Gelenke, Gelenkarten, Muskulatur, Kalzium, Vitamin D

Bewegungsapparat II Pathologie: Frakturen, Osteoporose, Osteomalazie, Knochentumore, rheumatoide Arthritis, M. Bechterew, Sklerodermie, Lupus eryhtematodes, Polymyositis, Dermatomyositis, M. Reiter, Arthrose, Arthritis, M. Scheuermann, Karpaltunnel, Bandscheibenvorfall, Skoliose, Dupuytren-Kontraktur

Blutsystem I Anatomie + Physiologie: Blutbildung, Blutbild, Blutgruppen, Blutwerte Pathologie: Anämie (Mangelanämien, hämolytische Anämien), Leukämien, Lymphom (M. Hodgkin), Agranulozytose, Polyglobulie, Polyzythämie, Hämophilie, hämorrhagische Diathese

Blutsystem II (Immunsystem) Physiologie: Unspezifische + spezifische Immunabwehr, lymphatische Organe, Impfungen, Milz, Tonsillen Pathologie: Tonsillitis, bakterielle + virale Tonsillitiden, Milzruptur

Herz-und Kreislaufsystem Anatomie + Physiologie: Herz (Vorhöfe + Kammern), Reizbildung, Herzaktionen, Systole, Diastole, großer + kleiner Kreislauf, Kreislaufregulation, Blutdruck Pathologie: Herzinsuffizienz, KHK, Angina pectoris, Herzinfarkt, Tachykardie + Bradykardie, Herzklappenfehler (Stenosen + Insuffizienzen), angeborene Herzfehler, Herzentzündungen (Endo-, Myo-, Perikarditis), Broken-Heart-Syndrom

Lymphsystem/Blutgefäßsystem Physiologie: lymphatische Organe, Wandaufbau der Gefäße (Arterien + Venen) Pathologie: Hypertonie, Hypotonie, Arteriosklerose, arterielle Gefäßentzündungen, Arteriitis temporalis, Migräne, M. Raynaud, Varizen, Varikosis, Phlebothrombose

Rechts-/Berufskunde, Hygieneverordnung, Pädiatrie Heilpraktikergesetz, Durchführungsverordnung für HP, Pflichten und Gebote des Heilpraktikers, Heilmittelwerbegesetz, Infektionsschutzgesetz, Tätigkeitsverbote, Unterbringungs- und Betreuungsgesetz, Desinfektionsverfahren, Sterilisationsverfahren, Abfallentsorgung, Hygieneplan; kindliche Entwicklung, Pseudokrupp, Epiglottitis, Pylorusstenose, M. Meulengracht

Sinnesorgane/Geriatrie Anatomie + Physiologie: Auge und Ohr (Außen-, Mittel, Innenohr) Pathologie: Weit-/Kurzsichtigkeit, Strabismus, Astigmatismus, Gerstenkorn, Hagelkorn, Konjunktivitis, Iridozyklitis, Netzhautablösung, Katarakt, Glaukom, Makuladegeneration; Otitis externa + media, Morbus Menière, Tinnitus, Otosklerose, Schallleitungs-/Schallempfindungsstörungen; Erkrankungen im Alter

Neurologie Anatomie + Physiologie: Nervenzelle, Großhirn, Kleinhirn, Zwischenhirn, Hirnstamm, Rückenmark, Hirnhäute, Reflexe, Hirnnerven, Spinalnerven, vegetatives Nervensystem (Sympathikus + Parasympathikus) Pathologie: Hirnblutungen, Schädelhirntraumen, Apoplex, Epilepsie, M. Parkinson, Multiples Sklerose, Fazialisparese, Polyneuropathien, Hirndrucksteigerung, Demenz

Psychiatrie I Grundlagen der Psychiatrie + pathologische Grundeinteilung, Einteilung der psych. Krankheiten nach ICD 10 Klassifizierungen, psychopathologischer Befund, Endogene Psychosen (Schizophrenie, Depression, Manie, bipolare Störungen), Organische Psychosen (akut und chronisch), Reaktionen, kindliche Entwicklungsphasen nach Freud, neurotische Störungen, Ängste, Phobien, Zwänge, Persönlichkeitsstörungen, Konversionsstörungen (dissoziative Störungen, somatoforme Störungen)

Psychiatrie II Sucht, Suchtkriterien, Alkoholkrankheit (psychische + körperliche Symptome, Notfälle), Drogen, Medikamente, Suizidalität, Essstörungen (Anorexie + Bulimie), kindliche Entwicklungsstörungen (ADHS, Stottern, Legasthenie, Dyskalkulie), Intelligenzminderung, Schlafstörungen, psychiatrische Notfälle, Differentialdiagnosen

Zwischenprüfung + Crash-Kurs-Wiederholung Schriftliche Übungsprüfung mit 60 Originalfragen und Zusammenfassung aller wichtigen und prüfungsrelevanten Themengebiete;

Ergänzendes Angebot zur Ausbildung: wöchentliche Lerngruppen (3 Stunden) und 10 Tage intensive Prüfungsvorbereitung(insgesamt 75 Stunden). Wir beraten Sie gerne unter 09383/9036010!

Zusätzlich kostenfreie Therapieeinführungen! Ausserhalb der Unterrichtszeit! 

z.B. Homöopathie, Dorn-Methode und Breuss-Massage, Schüssler-Salze, TCM, Reiki uvm.

Prüfungsfragen März 2019
Prüfungsfragen | Lösungsschlüssel

Prüfungsfragen Oktober 2018
Prüfungsfragen | Lösungsschlüssel

Prüfungsfragen März 2018
Prüfungsfragen | Lösungsschlüssel

Prüfungsfragen Oktober 2017
Prüfungsfragen | Lösungsschlüssel

Prüfungsfragen März 2017
Prüfungsfragen | Lösungsschlüssel

Prüfungsfragen Oktober 2016
Prüfungsfragen | Lösungsschlüssel

Prüfungsfragen März 2016
Prüfungsfragen | Lösungsschlüssel

HEILPRAKTIKERKURSE ANAMNESE UND SPRITZENSCHEIN

25. und 26.05.2019 Anamnese-Untersuchungstechniken Durchführung aller relevanten Untersuchungsmethoden nach IPPAF (Inspektion, Perkussion, Palpation, Auskultation, Funktionsprüfung): Herz, Gefäße (arteriell + venös), Neurostatus (Hirnnerven, Reflexe, Sensibilitätstest), Lunge, Abdomen, Wirbelsäule, Knie, Gelenke

Kursleitung: Dr. med. Kerstin Schmid

06. und 07.07.2019 Notfallmedizin/Injektionstechniken Alle Notfälle, Lagerung, Reanimation, Schock und Schockformen, Komaformen, Verbrennungen; Injektionstechniken (intracutan, subcutan, intravenös, intraarteriell und die Kontraindikationen), Spritzen + Spritzentablett

Kursleitung: Dr. med. Kerstin Schmid

Kurszeit: je von 9.00- mind. 16.00 Uhr; Kursgebühr je Wochenende € 220,00.

Weitere Termine auf Anfrage! 09383/9036010

DIE ERTEILUNG DER ERLAUBNIS SETZT VORAUS, DASS SIE

  • das 25. Lebensjahr vollendet haben,
  • mindestens die Volks- oder Hauptschule erfolgreich abgeschlossen haben,
  • die erforderliche Eignung und sittliche Zuverlässigkeit für die Berufsausübung besitzen,
  • sich einer Kenntnisüberprüfung durch das Gesundheitsamt unterziehen.

DIE ANTRAGSSTELLUNG

Sie stellen Ihren Antrag bei der Kreisverwaltungsbehörde (Landratsamt, kreisfreie Stadt), die für Ihren Wohnort oder für den Ort Ihrer künftigen heilkundlichen Tätigkeit zuständig ist.
Dort erfahren Sie auch, welche Unterlagen Sie vorlegen müssen, wie z.B.

Die hinreichende Beherrschung der deutschen Sprache ist erforderlich.

  • Lebenslauf
  • Geburtsurkunde
  • Ärztliches Zeugnis (nicht älter als drei Monate), wonach Sie in gesundheitlicher, also in physischer und psychischer Hinsicht zur ordnungsgemäßen Ausübung des Berufes als Heilpraktiker geeignet sind bzw. Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz ordnungsgemäß ausüben können.
  • Amtliches Führungszeugnis (nicht älter als drei Monate)
  • Nachweis über Schulabschluss.

Bei der Antragstellung müssen Sie außerdem angeben,

  • ob gegen Sie ein gerichtliches Strafverfahren oder ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren anhängig ist
  • ob und gegebenenfalls bei welcher Behörde Sie zuvor bereits eine Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz beantragt haben
  • das Sie die allgemeine Heilpraktikererlaubnis beantragen.

PRÜFUNGSTERMINE

Die Überprüfungen werden in Bayern einheitlich durchgeführt, und zwar jeweils am dritten Mittwoch im März sowie am zweiten Mittwoch im Oktober. Es empfiehlt sich eine ausreichende Vorlauffrist.

Anmeldeschluss für die Überprüfung im März ist der 31. Dezember des Vorjahres, für die Überprüfung im Oktober der 30. Juni des laufenden Jahres.

RECHTLICHE GRUNDLAGEN

(aus dem Merkblatt für Heilpraktikeranwärter)
Es gilt das Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Heilpraktikergesetz, BGBl. III 2122-2) samt Durchführungsverordnung (BGBl. III2122-2-1). Nach § 1 des Heilpraktikergesetzes bedarf der Erlaubnis, wer „die Heilkunde, ohne als Arzt bestallt zu sein, ausüben will“. Ausübung der Heilkunde ist dabei „jede berufs- oder erwerbsmäßig vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden bei Menschen, auch wenn sie im Dienste von anderen ausgeübt wird.“
Die Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit zum Vollzug des Gesetzes über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung vom 5.8.1994 Nr. VII 2a-5370/10-1/94 (AIIMBI Nr. 19/1994), geändert durch die Bekanntmachung vom 5.12.1995 Nr. VII 2a-5370/10-1/95 (AIIMBI Nr. 22/1995) enthält u.a. Hinweise zu:

  • Erfordernis der Erlaubnis,
  • Erlaubnisvoraussetzungen,
  • Erlaubnisverfahren,
  • Kenntnisüberprüfung,
  • Kosten des Überprüfungsverfahrens,
  • Gutachterausschuss

Durchführung der Kenntnisüberprüfung

Allgemeine Heilpraktikererlaubnis

Heilpraktiker Prüfungsvorbereitung für Oktober 2019

Effektiver Prüfungsvorbereitungskurs für Heilpraktiker-Anwärter auf die Überprüfung beim Gesundheitsamt.

10 Tage – „Wissen verdichten, ordnen, verknüpfen, verbinden, verstehen und zusammentragen“

Ausführliche Arbeitsunterlagen begleiten selbstverständlich den Vertiefungskurs.

 

Samstag, 06.07.2019 „Einstieg in die Prüfungsphase“ – „Individueller Wissensstand“

Am 1. Tag und an den folgenden 6 Prüfungstagen werden spezielle Themengebiete schriftlich geübt (60-Orginal-Prüfungfragen) und ausgewertet; danach ausführlich besprochen und interaktiv mündlich trainiert

Sonntag, 07.07.2019 Herz/Kreislauf, Lunge und Hämatologie

Samstag, 13.07.2019 Hormonsystem, Niere, Verdauung  und Stoffwechsel

Sonntag, 14.07.2019 Infektionskrankheiten, Hygiene, Gesetzeskunde und Immunologie (Allergie)
 

Samstag, 27.07.2019 Sinnesorgane, Haut, Bewegungsapparat und Geschlechtsorgane

Sonntag, 28.07.2019 Notfall, Laborkunde und Differentialdiagnosen

Samstag, 07.09.2019 Nervensystem, Psychiatrie und Pädiatrie

Sonntag, 08.09.2019 Lockeres mündliches Training mit Fallbeispielen und typischen mündlichen Prüfungsfragen (Worauf ist zu achten … Struktur, Leitsymptome …)

Samstag, 28.09.2019 Generalprobe I – wir üben den Ernstfall anhand von original mündlichen Prüfungsfragen

Sonntag, 29.09.2019 Generalprobe II – wir üben den Ernstfall anhand von original mündlichen Prüfungsfragen

Gut zu wissen: Alle Themen, die man aktiv mündlich wiedergeben kann, sind auch für die schriftliche Prüfung nützlich.

Schriftliche Heilpraktikerprüfung am Mittwoch, 09. Oktober 2019. Im Anschluss an die Prüfung treffen wir uns ab 11.30 Uhr im Deutschen-Heilpraktiker-Institut in Laub, um die Prüfungsfragen auszuwerten, zu besprechen und um Euch persönlich zu Eurem Erfolg zu gratulieren.

 

Kosten:

€ 85,00/Tag für externe Teilnehmer
€ 75,00/Tag für Teilnehmer, die im Deutschen-Heilpraktiker-Institut die Ausbildung durchlaufen haben.

Bei Buchung aller 10 Module nur € 75,00/Tag für Externe und € 65,00/Tag für interne HP Absolventen.

Bildungsgutscheine

Haben Sie schon an die Möglichkeit der Teilfinanzierung über die Bildungsprämie oder an eine Umschulungsmaßnahme gedacht oder daran, dass Ihre Firma einen Vorteil hat, wenn Sie zum Heilpraktiker/Heilpraktikerin ausgebildet werden?

Wir gehören zu den Bildungsträgern in Deutschland, die zur Annahme von sogenannten Bildungsgutscheinen berechtigt sind. Somit besteht die Möglichkeit, dass die Kosten für ihren Präsenzunterricht zum Teil von oben genannten Stellen übernommen werden.

Maßnahmenzertifizierung AZAV

Lernende, die sich für eine Ausbildung entschieden haben, stehen vor derselben Frage wie ein Patient auf Therapeutensuche: „Wo finde ich ein Ausbildungseinrichtung, die eine qualifizierte und fundierte Ausbildung, bzw. ein Studium mit erstklassigen Dozenten anbietet?“ Da dient, das sich von einer Ausbildungsstätte erarbeitete und gesicherte Kriterium der AZAV-Zertifizierung, als ein Qualitätskriterium und ein Alleinstellungsmerkmal erster Güte. Dabei haben wir uns zu einem Ausbildungskonzept analog der AZAV-Ausbildungsrichtlinien verpflichtet und erfüllen weitreichende zusätzliche Standards für eine fundierte,  seriöse und erfolgreiche Ausbildung.

Was ist die Bildungsprämie?

ANMELDUNG

INFOMATERIAL

Ihre Lehrkräfte

Helmut Deinzer
Helmut Deinzer, geb. 1971, Dozent in der Heilpraktikerausbildung, blickt auf eine mehr als 20-jährige Erfahrung im Rettungsdienst zurück. Bereits seit 1999 als Lehrer für rettungsdienstliche Berufe tätig, leitet er seit 2014 eine der größten Rettungsdienstschulen in Bayern. Neben der Notfallmedizin verschrieb er sich der Naturheilkunde und arbeitete ab 2001 als Heilpraktiker mit den Schwerpunkten klassische Homöopathie und Dorn-Breuß-Therapie und seit 2004 in der Ausbildung von Heilpraktikern bei verschiedenen Instituten. Daneben betätigt er sich als Autor von Fachartikeln und Fachbüchern. Schwerpunkte der Unterrichtstätigkeit sind allgemeine und spezielle Pathophysiologie, Notfallmedizin, Berufs- und Gesetzeskunde, Infektionskrankheiten und Prüfungsvorbereitung.
Ursula Stenglein
Ursula Stenglein absolvierte Ausbildungen zur MTA und Heilpraktikerin. Seither arbeitet sie in eigener Naturheilkundlicher Praxis, als Lehrerin an der Berufsfachschule für Krankenpflege und fungierte als Prüfungsbeisitzerin am Gesundheitsamt.
Isabella Berger
Geb. 1966, Krankenschwester und Heilpraktikerin für klassische Homöopathie. Referentin für Fachseminare Homöopathie nach Clemens von Bönninghausen, u.a. Schüssler Salze. Ausbildung der Klassischen Homöopathie in der Deutschen Akademie für klassische Homöopathie in Laub. Dozentin Homöopathie Praxisjahr Gynäkologie.
Dr. Jürgen Kiechle
Dr. Jürgen Kiechle, geb. 1969, Heilpraktiker für Psychotherapie, Kognitiver Verhaltenstherapeut, Rational-Emotiver-Cognitive Coach; zunächst Studium der Philosophie, Theologie, Pädagogik in Regensburg, Augsburg u. Würzburg; Wissenschaftlicher Mitarbeiter Uni Würzburg; 2003 Promotion an der Uni Würzburg (FB Sozialethik/Sozialpsychologie); Advanced Certificate Albert Ellis Institute, New York; Supervidierte Psychotherapie-Ausbildung in Rational-Emotiver-Verhaltenstherapie & Kognitiver Verhaltenstherapie am Deutschen Institut für Rational-Emotive & Kognitiv-behaviorale Therapie e.V. DIREKT, Würzburg, Tochterinstitut des Albert Ellis Institute der Staatsuniversität New York City, USA; Zertifizierte Ausbildung zum „Personal Coach“; Zertifikation zum „geprüften und zertifizierten Psychologischen Berater (VFP)“; diverse Fachfortbildungen: Rational Emotive Cognitive Coach – Zusatzqualifikation in Business-Coaching/Cognitive-Behavior-Coaching (bei Dipl. Psych. Dr. Petra Grüne, Trainerin, Supervisorin und Coach in der Metro Group); Fachfortbildung im Bereich Depressionen, Angsterkrankungen, Zwangserkrankungen, MBSR, Schematherapie, Krisenintervention u. Notfallpsychologie, PMR und AT.
Claudia Graser
Heilpraktiker Psychotherapie; Online-Lerngruppen-Leitung; Praxismanagement;
Matthias Diehl
ist 1962 in Fulda geboren, verheiratet, 2 Kinder. Seit 2001 zugelassen als Heilpraktiker, seit 2004 in eigener Praxis, seit 2007 hauptberuflich, mit den Schwerpunkten klassische Homöopathie, Wirbelsäulentherapie nach Dorn/Breuß und Popp, Schüßler-Salze, Bachblüten, Ohrakupunktur, Fußreflexzonenbehandlung. Organisation und Veranstaltung von Infoabenden und Seminaren rund um die Naturheilkunde. Erster Kontakt zur Medizin im Sanitätsbereich der Bundeswehr und dort von einem Ausbilder naturheilkundlich infiziert mit der Folge, die früheren Tätigkeiten als Buchbindermeister und Betriebswirt aufzugeben um als Heilpraktiker zu arbeiten.
Dr. med. Daniela D’Alquen
Dr. med. Daniela d’Alquen arbeitet als Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin und lehrt die Fachbereiche Anamnese-Untersuchungstechniken, Notfallmedizin-Injektionstechniken, sowie Herz-u. Kreislaufund Lymphsystem/Blutgefässsystem.
Avana Eder
Geboren 1968, Ausbildung zur Arzthelferin, Ausbildung klassische Homöopathie bei Heilpraktikerin van Baak, Assistenz bei Tierarzt Dr. Nagy Bereich Naturheilverfahren, Eröffnung eigener Tierheilpraxis 1991, Dozentin im Bereich Naturheilkunde für Tiere seit 1994, Ausbildungsleitung Tierheilpraktiker,

2007 Heilpraktikerin mit eigener Praxis, Dozentin im Bereich der Ausbildung zum Heilpraktiker. Ausbildung zur Akupunktur/TCM. Therapien: Klassische Homöopathie, Homöopathie, Phytotherapie, Akupunktur, Psychotherapie, Tierkommunikation, Energiearbeit.

Verfasserin verschiedener Fachvorträge im Bereich Tier und Mensch.

Katrin Göttemann
Katrin Göttemann, Jahrgang 1968, verheiratet, 2 Kinder, Heilpraktikerin, Physiotherapeutin, Hippotherapeutin unterrichtet als Hauptdozentin in den 2-jährigen Vormittagsausbildungen und Abendkursen der Heilpraktikerausbildung, leitet die wöchentlichen HP-Lerngruppen und teilt sich mit Christine Heckmann die spezifische HP-Prüfungsvorbereitung am Wochenende und die individuelle Betreuung der Prüflinge
Christine Heckmann
Christine Heckmann geb. 1969 in Berlin, wohnhaft in Niedernberg (bei Aschaffenburg), verheiratet, 1 Tochter. Gelernte Fremdsprachenkorrespondentin, Seit 2009 Heilpraktikern mit abgeschlossenem 3-jährigen Homöopathiestudium an der Akademie der klassischen Homöopathie bei Michael Leisten, Laub. Zusätzlich 1,5 jährige abgeschlossene Ausbildung für den „Heilpraktikerbeschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie“ in 2010/2011. Weiterbildung im Bereich Hypnosetherapie und Reinkarnationstherapie in 2010/2011. Seit 2010 aktiv als Dozentin in der Ausbildung für Heilpraktiker tätig, inklusive spezifischer Prüfungsvorbereitung und individuellem Einzelcoaching.

Qualitätsmanagement

Die NATURA Akademie steht für eine erfolgreiche Aus-, Fort- und Weiterbildung im Bereich Gesundheit und Soziales, insbesondere der Medizin und Komplementärmedizin. Unsere Ausbildungen sind zum einen stets auf die aktuellen Bedürfnisse in einer sich wandelnden Gesellschaft wie auch sich wandelnden Medizinlandschaft abgestimmt. Sie werden von unseren Dozenten geführt und begleitet, die sowohl fachlich und didaktisch als auch pädagogisch auf hohem Niveau geschult sind. Die NATURA Akademie ist in einem deutschlandweiten und internationalen Netzwerk tätig, so können wir die Qualität unseres Angebots garantieren. So sind wir eben Beratungs- und Prüfungszentrum der staatlich anerkannten DIPLOMA Hochschule. Die NATURA Akademie wurde im Fachbereich Heilpraktikerausbildung im Hinblick auf Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung durch die DEKRA nach AZAV zertifiziert.

Lernende, die sich für eine Ausbildung entschieden haben, stehen vor derselben Frage wie ein Patient auf Therapeutensuche: „Wo finde ich ein Ausbildungseinrichtung, die eine qualifizierte und fundierte Ausbildung, bzw. ein Studium mit erstklassigen Dozenten anbietet?“ Da dient, das sich von einer Ausbildungsstätte erarbeitete und gesicherte Kriterium der AZAV-Zertifizierung, als ein Qualitätskriterium und ein Alleinstellungsmerkmal erster Güte. Dabei haben wir uns zu einem Ausbildungskonzept analog der AZAV-Ausbildungsrichtlinien verpflichtet und erfüllen weitreichende zusätzliche Standards für eine fundierte,  seriöse und erfolgreiche Ausbildung.

Die AZAV-Zertifizierung ist von der Bundesagentur für Arbeit vorgeschrieben, wenn es um Vermittlung geht, im speziellen um die Vermitllung von Arbeitssuchenden. Bei dem Zertifizierungsvorgang wird geprüft:

  • Kenntnissstand
  • Qualtiätsmanagement
  • bisherige Vorgehensweise
  • geplante Vorgehensweise

In Verbindung mit dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt regelt nämlich die Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung – Arbeitsförderung – AZAV seit dem 01.04.2012 die Zulassung von Trägern und Maßnahmen der Arbeitsförderung. Ziel des Gesetzgebers ist, erstens mit dem Zulassungsverfahren die Qualität von Arbeitsmarktdienstleistungen zu erhöhen, zweitens die Effizienz des arbeitsmarktpolitischen Fördersystems zu verbessern sowie drittens eine Transparenz und Vergleichbarkeit unter den Arbeitsmarktdienstleistern herzustellen. Mehr erfahren Sie zur AZAV-Zertifizierung unter: http://www.dekra.de/de/managementsystem-zertifizierungen